Selim Harbi: Sabra und Shateela

© Selim Harbi | Sabra and Shateela

© Selim Harbi | Sabra and Shateela

“Nur 20 Minuten südlich von Beirut und seinen Lichtern: eine Hütte aus alten Platten, ein riesiger Sarg, ein Open-Air-Gefängnis und ein 60 Jahre altes Versprechen. Die Flüchtlingscamps von Sabra und Shateela begrüßen dich mit Einschusslöchern. Gefangen im israelisch-palästinensischen Konflikt erfahren hier nacheinander drei Generationen von Palästinensern den bitteren Geschmack von Exil und Demütigung, in einem Land, das ihnen keine Beachtung schenkt.

Der Tod ist allgegenwärtig, Bilder von Märtyrern und von den Massakern im Jahr 1982 zieren schmale Straßen in diesem Raum der Zeitlosigkeit. Paradoxerweise ist er voll von Leben. Und dann diese Kinder, die den Tod zum schönsten Argument des Lebens gemacht haben. Sabra und Shateela, der Ort, an dem das Leben genauso erhaben ist wie der Tod verherrlicht.”

© Selim Harbi | Sabra and Shateela

© Selim Harbi | Sabra and Shateela

© Selim Harbi | Sabra and Shateela

© Selim Harbi | Sabra and Shateela

© Selim Harbi | Sabra and Shateela

© Selim Harbi | Sabra and Shateela

© Selim Harbi | Sabra and Shateela

© Selim Harbi | Sabra and Shateela

© Selim Harbi | Sabra and Shateela

© Selim Harbi | Sabra and Shateela

© Selim Harbi | Sabra and Shateela

© Selim Harbi | Sabra and Shateela

© Selim Harbi | Sabra and Shateela

© Selim Harbi | Sabra and Shateela

© Selim Harbi | Sabra and Shateela

© Selim Harbi | Sabra and Shateela

© Selim Harbi | Sabra and Shateela

© Selim Harbi | Sabra and Shateela

© Selim Harbi | Sabra and Shateela

© Selim Harbi | Sabra and Shateela

© Selim Harbi | Sabra and Shateela

© Selim Harbi | Sabra and Shateela

Selim Harbi, geboren 1982 in Tunesien, hat Fotografie und audivisuelle Medien an der Beuth Hochschule in Berlin studiert, wo er bis heute lebt und frei arbeitet. Mehr von ihm gibt es auf slimharbi.com, mehr zu ihm in einem kleinen Portrait des TV-Senders Arte.

6.7.2012 · Bilder · ·

Kommentare

Leave a Reply