Top Ten unter 30: Torben Weiß

Bilder aus dem Pflegeheim und dem Himalaya: Torben Weiß, Jahrgang 1981, arbeitet als freier Fotograf und Assistent in Hamburg und der ganzen Welt. Vorher hat er eine Ausbildung zum Gestaltungstechnischen Assistenten gemacht und an der Fachochschule Münster Design studiert. Im Interview erzählt er, was ihn zwei Wochen mit psychisch Kranken gelehrt haben.

Torben zeigt hier Bilder aus vier verschiedenen Serien: Für “Tag für Tag” lebte und fotografierte er zwei Wochen lang in einem Pflegeheim für psychisch erkrankte Menschen. In “Leben an Darjeelings Teebahn” zeigt er den Alltag entlang einer Dampflockstrecke im Himalaya. Seine Island-Bilder gehören zum Buchprojekt “Home in Iceland”, das im März erscheinen soll, und in “Landschaftsportraits” arbeitet er mit dem Zusammenspiel der Landschaft draußen mit der privaten Landschaft drinnen.

© Torben Weiß, Tag für Tag

© Torben Weiß, Tag für Tag

© Torben Weiß, Tag für Tag

Du hast für “Tag für Tag” mit psychisch Erkrankten gearbeitet. Wie bist du da herangegangen?

Torben: Ich habe mich intensiv mit einzelnen Bewohnern auseinandergesetzt, mir ihre Geschichten angehört und ihren Alltag miterlebt und dokumentiert. Besonders fasziniert hat mich ihre zum Teil sehr klare Sicht auf die eigene Krankheit, der einige Bewohner sich bis ins kleinste Detail bewusst waren. Fotografisch habe ich mich auf die prägnantesten Augenblicke konzentriert und versucht, die Bewohner so realistisch und ungestellt wie möglich zu portraitieren.

Was hast du persönlich mitgenommen aus dieser Reportage?

Torben: Mir ist klar geworden, dass eine psychische Erkrankung jeden gleich schwer treffen kann – einen Arzt, einen Profi-Tischtennisspieler, einen Gärtner, einen Studenten oder einen Beamten. Details in den Zimmern erzählen oft die persönlichen Geschichten vom Leben vor der Erkrankung. Aber in der Psychiatrie sind dann alle gleich, jeder fängt von null an, unabhängig von Beruf oder Sozialstatus.

Was ist dir wichtig, wenn du fotografierst?

Torben: Ich nehme die Situationen so, wie sie sind, und versuche mich voll und ganz auf die Themen einzulassen. Natürlich ist Neugier und Freude an der Arbeit mein erster Antrieb. Falls mir das mal abhanden kommt, werde ich den Beruf aufgeben. Und mir ist sehr wichtig, auf Augenhöhe mit meinem Gegenüber zu arbeiten und Vertrauen herzustellen.

Was war deine erste Kamera?

Torben: Eine Voigtländer VSL-1 Kleinbildkamera.

Womit fotografierst du heute?

Torben:Mit einer Nikon D300 und einer D200.

Zum Schluss: Nenn mal ein paar Fotografen, die du bewunderst.

Torben: Mich faszinieren die Arbeiten von Diane Arbus, Joakim Eskildsen, Jonas Bendiksen, Shelby Lee Adams und Richard Avedon.

© Torben Weiß, Darjeeling Himalaya Railway

© Torben Weiß, Darjeeling Himalaya Railway

© Torben Weiß, Darjeeling Himalaya Railway

© Torben Weiß, Island

© Torben Weiß, Island

© Torben Weiß, Island

© Torben Weiß, Landschaftsporträts

© Torben Weiß, Landschaftsporträts

© Torben Weiß, Landschaftsporträts

Mehr Fotos von Torben Weiß gibt es auf seiner Homepage.

21.2.2011 · Bilder · ·

Kommentare

Leave a Reply