Julius Schrank: Vom Bäumefällen

An der Westküste Kanadas im Clayoquot Sound auf Vancouver Island liegt einer der ältesten und unberührtesten Regenwälder der Welt. Durch das feuchte Klima ist er über mehrere Jahrtausende von Waldbränden verschont geblieben und beherbergt deshalb gigantische Zedern, die bis zu 2000 Jahre alt sind. Nur sechs Prozent dieses intakten Waldes sind nachhaltig geschützt. Drei Viertel der Bäume, des sogenannten Oldgrowth, wurde dagegen bereits gerodet. Trotz sinkender Holzpreise, strenger Auflagen und teuren Rodungslizenzen bleibt das Geschäft mit dem alten Holz lukrativ. Somit müssen Bewohner, lokale Indianerstämme und Touristen weiterhin um die Erhaltung dieser einzigartigen Natur bangen.

Julius Schrank, Jahrgang 1984, ist Mitglied von Kollektiv 25 und interessiert sich in erster Linie für Fotoreportagen, häufig mit Bezug zu Natur und Umwelt. Mit der hier gezeigten Geschichte “Vom Bäumefällen” hat er den Canon-Profifoto-Förderpreis gewonnen.

© Julius Schrank; Ein Waldarbeiter zersägt eine Zeder, die der Helikopter vom Hang geholt hat. Mit Kosten von 10.000 Dollar pro Flugstunde muss der Hubschrauber äußerst effektiv genutzt werden

© Julius Schrank; Ein Truckfahrer sichert die Ladung auf seinem Wagen

© Julius Schrank; Das schwimmende Holzfällercamp in einer ruhigen Bucht

© Julius Schrank; Ein Arbeiter kämpft gegen den Rotorwind des Helikopters an

© Julius Schrank; Ein Lastenhubschrauber im Morgennebel - die Piloten müssen über viel Erfahrung verfügen, da sie den Hubschrauber Zentimeter genau steuern müssen

© Julius Schrank; Die Lichtung auf der die Baustämme vom Helikopter abgelegt werden - die Stämme werden mit Hilfe eines großen Greifarms vom Hubschrauber aus dem Wald geholt

© Julius Schrank; Ein komplett beladener Holztruck bahnt sich seinen Weg zurück zum Camp

© Julius Schrank; Ein komplett beladener Holztruck bahnt sich seinen Weg zurück zum Camp

© Julius Schrank; In der Nähe des Camps schweißt ein Arbeiter einen defekten Transporttruck

© Julius Schrank; Eine gerodete Waldlichtung

© Julius Schrank; Ein Arbeiter im Hauptcamp vermisst die Bäume - dicke, lange Stämme mit wenig Ästen sind am wertvollsten

© Julius Schrank; Pausensituation bei dem zerlegen von Zedernholz

© Julius Schrank; Im Wald muss sicher gestellt werden, dass jeder gefällte Baum vom Hubschrauber abtransportiert wird, da sonst hohe Strafen drohen

© Julius Schrank; Die Bucht in der die Stämme im Wasser gesammelt werden - wenn die Arbeit beendet ist, werden sie von einem Frachter abgeholt und nach Vancouver gebracht

© Julius Schrank; Ein Arbeiter kontrolliert die im Wasser schwimmenden Holzbündel. Im Camp werden die Stämme nach Holzsorte und Wert sortiert

© Julius Schrank; Im Hauptcamp hält ein Waldarbeiter einen Plausch mit einem Truckfahrer

© Julius Schrank; Einsatzbesprechung der Baumfäller bevor es in den Wald geht - dieser Job ist nach der Statistik einer der gefährlichsten der Welt. Schwere Unfälle im unzugänglichen Gelände sind keine Seltenheit

© Julius Schrank; Ein Arbeiter fällt eine etwa 500 Jahre alte Zeder. Diese Bäume werden bis zu 2000 Jahre alt

© Julius Schrank; Ein Waldarbeiter schärft seine Kettensäge. 20 Prozent des Waldes muss stehen gelassen werden. Komplett-Rodungen sind in diesem Gebiet verboten

© Julius Schrank; Eine Lichtung auf der ein Holzfäller einen Stamm zerlegt. Die Arbeiter werden vom Hubschrauber im Wald ausgesetzt und am Ende des Tages wieder abgeholt

© Julius Schrank; Nach getaner Arbeit ruht sich ein Arbeiter auf der Terasse des Camps aus

© Julius Schrank; Über dem in der Bucht schwimmenden Camp bricht die Nacht herein

7.4.2010 · Bilder · · · · ·

Kommentare

Leave a Reply