Lead-Award-Fotopreis: Vom Kriegstoten bis zum Modemädchen

© Ryan McGinley: American Dream / US-Teenager in Death Valley, Zeit Magazin Nr. 46, Kategorie Reportage

Am 1. April werden die Lead Awards 2009 verliehen. Flare stellt die Medaillenkandidaten in den Fotokategorien Portrait, Reportage, Mood und Mode, Architektur und Still-Life sowie Foto des Jahres vor. Einige der Bilder könnten unterschiedlicher kaum sein.

Ein Mann hält den Körper seines Verwandten in den Armen und weint, ja schreit fast. Im Hintergrund brennen die Trümmer der Stadt Gori. Das Bild des Reuters-Fotografen Gleb Garanich zeigt eindrücklich die Schrecken des Kriegs zwischen Russland und Georgien im Sommer 2008.

Nächstes Bild.

Ein kleines Mädchen dreht sich durch den Raum, ihr weißes Kleid und ihre blonden Haare wehen durch die Luft. Nan Goldins Foto aus dem Magazin „Kid’s Wear“ vermittelt Unbeschwertheit und ist mit warmen Farben im Hintergrund sehr atmosphärisch.

Beide Bilder haben – trotz aller Unterschiedlichkeit – Chancen, am 1. April einen Lead Award zu gewinnen.

© Giorgia Fiorio: Die Macht des Glaubens / Rituale verschiedener Religionen, Geo Kompakt Nr. 16, Kategorie Reportage

© Steven Meisel, Rock-A-Bellas, SZ-Magazin Nr. 13, Kategorie Mood und Mode

© Annuschka Blommers und Niels Schumm: Schau mir in die Augen, Kleines, Mode Depesche Nr. 8, Kategorie Mood und Mode (Warum diese Portraits falsch herum sind, wird klar, wenn man sie umdreht. Dann erscheinen die Gesichter erschreckend deformiert. Augen und Mund stehen in der gezeigten Position, im Gegensatz zum Rest des Gesichtes, nicht auf dem Kopf.)

© Nan Goldin: Hoodoo Voodoo, Kid’s Wear Nr. 26, Kategorie Mood und Mode

© Volker Hinz: Helmut Schmidt / Für immer Kanzler, Stern Nr. 52, Kategorie Portrait

© Gleb Garanich: Georgienkrieg, Spiegel Nr. 34, Kategorie Foto des Jahres

© Manuel Presti: Der Vogelschwarm, Zeit Magazin Nr. 19, Kategorie Architektur und Still-Life

Das sind die Nominierten in den Foto-Kategorien:

Portraitfotografie des Jahres
• Daniel Josefsohn, „Dreamers / Nicolette Krebitz und Freunde“, „Max Joseph“ Nr. 1
• Robin Schwartz, „Familienalbum / Das Leben mit Affen“, „Dummy“ Nr. 18
• Steven Klein, „Brad Pitt / Die Kunstfigur“, „GQ“ Nr. 6
• Volker Hinz, „Helmut Schmidt / Für immer Kanzler“, „Stern“ Nr. 52

Reportagefotografie des Jahres
• Giorgia Fiorio, „Die Macht des Glaubens / Rituale verschiedener Religionen“, „Geo Kompakt“ Nr. 16
• Ryan McGinley, „American Dream / US-Teenager in Death Valley“, „Zeit Magazin“ Nr. 46
• Michael Schirner, „Corrected Pictures / Weltbekannte Nachrichtenfotos, aus denen einzelne Bildelemente herausretuschiert sind“, „Vorn“ Nr. 5

Mood- und Modefotografie des Jahres
• Annuschka Blommers und Niels Schumm, „Schau mir in die Augen, Kleines“, „Mode Depesche“ Nr. 8
• Nan Goldin, „Hoodoo Voodoo“, „Kid’s Wear“ Nr. 26
• Steven Meisel, „Rock-A-Bellas“, „SZ-Magazin“ Nr. 13

Architektur- und Still-Life-Fotografie des Jahres
• Collier Schorr, „Wald und Wiese“, „032c“ Nr. 15
• Manuel Presti, „Der Vogelschwarm“, „Zeit Magazin“ Nr. 19
• Peter Langer, „Stilfragen“, „Zeit Magazin“ Nr. 1–52

Foto des Jahres
• Jim Bourg, „Das Duell / McCain und Obama“, „Stern“ Nr. 44
• Gleb Garanich, „Georgienkrieg / Zwei Brüder“, „Spiegel“ Nr. 34
• Lars Tretau, „Beinaheabsturz / Landung in Hamburg-Fuhlsbüttel“, „Stern“ Nr. 11

Zum ersten Mal gibt es auch einen Publikumspreis mit Online-Abstimmung.

Mein Favorit sind Michael Schirners „Weltbekannte Nachrichtenfotos, aus denen einzelne Bildelemente herausretuschiert sind“. Der Kniefall ohne Willy Brandt, eine regennasse Straße ohne James Dean und das Münchener Olympia-Geiselnahme ohne Terroristen – obwohl den Fotos die zentralen Bildelemente fehlen, haben sie sich wie es scheint so Gedächtnis eingegraben, dass man sie sofort erkennt.

Alle Arbeiten – auch aus den Kategorien der Zeitschriftenbeiträge, Online-Angebote und Werbeanzeigen – sind seit dem 14. März bis zum 26. April in der Ausstellung Visual Leader in den Hamburger Deichtorhallen zu sehen. Am 1. April gibt es außerdem vor der Preisverleihung ein Symposium – der Eintritt kostet 20 Euro oder 8 Euro ermäßigt.

28.3.2009 · Bilder · Texte · ·

Kommentare

Leave a Reply